fbpx
Ihr Browser wird nicht mehr optimal unterstützt. Wir empfehlen die Verwendung der Internet-Browser Firefox, Google Chrome oder Opera. Internet Explorer und Edge unterstützen leider einige verwendete Technologien nicht optimal.

×

1. FASSADEN DIGITAL Symposium

17. September 2020

8:45 bis 19 Uhr

Wir bedanken uns bei allen Referenten für die sehr interessanten Vorträge, bei den Teilnehmern für die vielen Fragen, bei unseren Unterstützern und bei unserem Kooperationspartner die Fachhochschule Kärnten | Abteilung Bauingenieurwesen & Architektur beim ersten FASSADEN DIGITAL Symposium!

Unsere Referenten

Zeitplan


8:45 Uhr

Begrüßungsworte von FH-Prof. DI Dr. Martin Schneider


9 bis 10 Uhr

Dipl.-Ing (univ.) Erwin Trommer

„Aktuelle Entwicklungen beim Entwurf moderner Gebäudehüllen – Fassadenkonzepte aus dem Blickwinkel eines Fassadenbau-Unternehmens“

Moderne Fassadenkonzepte unterliegen dem Ehrgeiz, zeitgemäße und innovative Gebäudehüllen zu entwickeln. Anspruchsvolle architektonische Entwürfe verlangen mehr und mehr nach der Entwicklung neuer Ansätze, um progressive Ideen zu realisieren. Einige dieser aktuellen Entwicklungen beim Entwurf moderner Gebäudehüllen werden in diesem Vortrag aus dem Blickwinkel eines ausführenden Fassadenbauunternehmens dargestellt:
Innovative Materiallösungen bei komplexen geometrischen und/oder strukturellen Anforderungen bzw. die Entwicklung von beweglichen Fassadenlösungen stellen einige der aktuellen Herausforderungen dar.
Anhand ausgewählter Referenzprojekte sollen drei verschiedene Trends vorgestellt und damit verbundene Herausforderungen und abgeleitete Erkenntnisse beleuchtet werden:
Die Verwendung von gebogenen Gläsern als Entwurfskonzept wird am Beispiel der Wellenfassade am neuen Hauptsitz der SwissRe illustriert.
Der herausfordernde Einsatz von Glas als strukturellem Element kann bei der Vorstellung des ausgeführten Ganzglas-Primärtragwerks des Uhrenmuseums von Audemars Piguet aufgezeigt werden.

Großformatige, bewegliche Fassadenelemente sind das Kennzeichen des Entwurfs beim Projekt St. Giles Circus und erlauben die Transformation der Gebäudehülle hin zu einem Teil des öffentlichen Raums.
Die Fallstudien ausgeführter Frener&Reifer Projekte sollen die Machbarkeit und Umsetzung moderner Entwurfskonzepte zeigen; jedes Projekt wird dabei von individuellen Komplexitätsebenen charakterisiert, die jeweils sehr spezifische Fragestellungen, Herausforderungen und Vorgehensweisen verlangen.


10:15 bis 11:15 Uhr

Prof. Dipl.-Ing. Florian Weininger

„Von CUSTOMIZED zu SYSTEMIZED“

Außergewöhnliche Architektur fordert außergewöhnliche Lösungen in der Fassadenplanung.
Diese Sonderlösungen werden meist mit hohem Aufwand realisiert. Profitieren muss aber nicht nur zwangsläufig und ausschließlich „das Projekt“.
Der Vortrag zeigt an einem Beispiel auf, wie Teile einer aufwendig ausgearbeiteten, maßgeschneiderten Planung und Ausführung Ihren Weg in die Systemfassade gefunden haben.


11:30 bis 12:30 Uhr

Dipl.-Ing. Lars Anders

priedemann

„Gebäudehüllen entwickeln und realisieren im Zeitalter digitaler Disruption und AI“

Das optimale „Shoppingerlebnis“ für die Baubeteiligten proaktiv mitgestalten… denn: wir werden nicht über „Veränderung entscheiden“, sondern „Veränderung erfahren“.


14 bis 15 Uhr

Dipl.-Ing. Jürgen Preiss

„Urbane Hitzeinseln: Fassadenbegrünungen als Maßnahme zur Verbesserung des Stadtklimas“

Der Vortrag bietet einen kurzen Überblick über den Urban Heat Islands Strategieplan und den erst kürzlich neu erschienenen Leitfaden Fassadenbegrünung.
Dabei wird auf erforderliche Planungsprozesse, rechtliche Rahmenbedingungen, technische Anforderungen von Fassadenbegrünungen vorallem den Brandschutz betreffend, und auf ökonomische Faktoren wie Kosten für die Errichtung, Erhaltung und Pflege eingegangen.
Aktuelle Best-Practice Beispiele aus Wien bieten einen Ausblick in die zukünftige Welt der Grünfassaden und hoffentlich auch Grundlage für eine spannende Diskussion.


15:15 bis 16:15

Dipl. Ing. (FH) Dominik Zausinger

„3D-Druck und Parametrisierung der Fassadenplanung – 3 Forschungsprojekte für die Praxis“

Imagine Computation arbeitet tagtäglich an geometrisch und planerisch äußerst anspruchsvollen Fassaden weltweit und entwickelt neue konstruktive und planerische Lösungen. Doch auch abseits der Projektarbeit widmen wir uns in diversen Forschungsprojekten zusammen mit kompetenten Partnern verschiedenen Themen für die Zukunft der Fassade, des Bauwesens und der digitalen Planungsmöglichkeiten.

Drei dieser Forschungstätigkeiten sollen kurz vorgestellt werden:
Ein 3D-gedruckter Knoten als Profilverbinder, 3D-gedruckte Konsolen um Toleranzen am Bau präzise ausgleichen zu können sowie ein Einblick in unsere aktuelle Software-Entwicklung.


16:30 bis 17:30 Uhr

Dipl.-Ing. Susanne Formanek

„Bauwerksbegrünung als Gebäudeoptimierung“

Bauwerksbegrünungen leisten einen signifikanten Beitrag zur Klimawandelanpassung in der Stadt und bieten darüber hinaus viele Vorteile für jeden von uns. Pflanzen rechnen sich!
Wie sich Bauwerksbegrünung auf das Gebäude auswirkt und wie hierbei der Energieverbrauch reduziert werden kann wird von Susanne Formanek präsentiert.


17:45 bis 18:45 Uhr

Mag. Robert Weitlaner MSc

„Ganzheitliche Tageslichtdesigns“

Der g-Wert als singuläre Kenngröße hat ausgedient. Holistisches Design ist heutzutage mit vielen einfachen Tools möglich. Die Leistungsfähigkeit des Tageslichtprodukts wird final durch die Intelligenz der integralen Steuerung definiert. In diesem Fachvortrag erhalten Sie einen Methodenquerschnitt und Ausblick.

Wir bedanken uns für die Unterstützung!

Technische Voraussetzungen

Das Symposium findet online und live statt – es wird nicht aufgezeichnet. Um technische Probleme zu vermeiden, verwenden Sie Google Chrome als Internet Browser. Dieser Browser unterstützt die neue Audio-Video-Technologie vollständig. Die Teilnahme über unsere App ist nicht möglich. Sie benötigen eine Internetverbindung mit mindestens 3 Mbps um das Symposium flüssig ansehen zu können.

Der Teilnehmer ist selbst verantwortlich, das Vorliegen der technischen Voraussetzungen vor der Buchung des Symposiums zu überprüfen und zumindest bis zur Teilnahme am Symposium sicherzustellen. Systemvoraussetzungen überprüfen.

Es wird dringend empfohlen mindestens 10 Minuten vor Beginn des Symposiums den Zugang zu prüfen – bei erstmaliger Teilnahme mindestens 30 Minuten vor Beginn, damit ggf. noch ein Support möglich ist.